obras arbeiten
HOME
detrajes zuKleidern
curriculum CV
contacto kontakt

TRAJES...

 

Los envoltorios nos acompañan en (casi) todas las situaciones de la vida.

Siempre recuerdo mujeres que cosían cerca de mí.

La conciencia y la mirada hacia la apariencia,
las formas y el significado de los envoltorios,
me llega como algo inevitable.

La historia del arte daría razones suficientes para acercarse al tema de los trajes.

Las eternas carcasas prescriben el papel,
asemejándose a las caracteres de la tragedia griega,
a la comedia del arte, tal vez.

Rascar su superficie para llegar  a las emociones
que el traje tapa o refuerza, a las emociones inherentes en él, como en los fetiches, la fuerza que puede transmitir, la vergüenza que puede dar, la cárcel que puede presentar, para finalmente entender algo más sobre lo que nos hace humanos.

Otro traje, otro vestido.

Volver al mismo tema una y otra vez. Estoy fascinada.
La fascinación, cierto estado estático, no poder apartar la mirada, fija en el mismo punto, trato de llegar más allá de la tela.

La piel será otro envoltorio...

KLEIDER...

 

In fast allen Momenten des Lebens begleiten uns Hüllen.

Immer gab es Frauen in meiner Nähe, die nähten.

Das Bewusstsein und der Blick auf die äussere Erscheinung, die Form und die Bedeutung der Hüllen, stellen sich für mich als etwas Unvermeidliches dar.

Die Kunstgeschichte allein würde genügend Gründe liefern um sich mit dem Thema „Kleid“ zu beschäftigen.

Die ewigen Hüllen legen die Rollen fest, ähnlich der Charaktere der griechischen Tragödie oder vielleicht auch der, der Comedia del Arte.

An der oberflächlichen Betrachtung kratzen, um zu den Emotionen zu gelangen, die das Kleid verdeckt oder verstärkt, zu denen, die ihm innewohnen, wie den Fetischen, die Kraft übertragen, Scham erzeugen, auch ein Gefängnis darstellen können, um
–letztendlich- etwas mehr von dem zu verstehen, was uns menschlich macht.

Noch eine Hülle, noch ein Kleid. Immer wieder komme ich auf das Thema.

Ich bin fasziniert, Faszination-  eine gewisser Statik, höchste Aufmerksamkeit, den Blick nicht abwenden können – immer auf den selben Punkt gerichtet, versuche ich hinter den Stoff zu gelangen.

Auch die Haut mag eine Hülle sein...